Dreimal Credo für Europa – I

Ausstellung über Christianisierung Europas

PADERBORN, 26. Juli 2013 (Vaticanista/PM).- Am heutigen Freitag eröffnet Bundespräsident Joachim Gauck einen der kulturellen Höhepunkte des Sommers: die große kunst- und kulturhistorische Ausstellung „CREDO – Christianisierung Europas im Mittelalter“ in Paderborn, die an den Standorten Diözesanmuseum, Museum in der Kaiserpfalz und der Städtischen Galerie in der westfälischen Stadt aufgebaut ist. Mit museumspädagogischen Veranstaltungen, auch für Kinder ab acht Jahren, versprechen die Ausstellungsmacher ein nachhaltiges Erleben.

Genau 1.700 Jahre nachdem mit dem Edikt von Mailand das Christentum vom römischen Kaiser Konstantin als Religion toleriert wurde, zeigt die Ausstellung, wie das Christentum nach Europa kam und sich dort in den verschiedenen Ländern, insbesondere in Nord- und Osteuropa ausbreitete. Dabei werden die wichtigsten Etappen und kulturellen Veränderungen dieses etwa 1.000 Jahre umfassenden, vielschichtigen Prozesses thematisiert: von der Verbreitung des Christentums im römischen Reich, der Christianisierung Galliens, Irlands und der Angelsachsen, bis hin zur Bekehrung Skandinaviens, Polens und der Mission im Baltikum.

Die Ausstellung zeigt hochkarätige Exponate aus ganz Europa, darunter Werke aus Museen, Bibliotheken und Sammlungen in Warschau, London, Oslo, Paris, Berlin, Dublin und Rom. Seltene Papyrusfragmente mit Briefen des Apostels Paulus, Schatzkunst aus der Merowingerzeit, irische Vortragekreuze, slawische Idole oder auch kunstvoll geschnitzte skandinavische Stabkirchenportale vermitteln den Besucherinnen und Besuchern ein eindrucksvolles Panorama der Geschichte der Christianisierung.

Seit Anfang des Monats trafen wertvolle Leihgaben aus ganz Europa in der Paderstadt ein. Mitarbeiter der Vatikanischen Museen aus Rom begleiteten den Transport spätantiker Opferaltäre und wertvoller frühchristlicher Sarkophagplatten aus dem 4. Jahrhundert nach Paderborn. Ein Kurier aus der Schweiz reiste mit dem bedeutenden Karlsepos, einer wertvollen, überaus selten verliehenen karolingischen Handschrift, an. Aus dem Landesmuseum für Kärnten in Klagenfurt kam eines der kostbarsten Zeremonienschwerter des Deutschen Ordens nach Paderborn.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Joachim Gauck und erfreut sich der besonderen Wertschätzung durch den Präsidenten des Päpstlichen Rates für die Kultur (Pontificium Consilium de Cultura) Gianfranco Kardinal Ravasi.

[Bitte beachten Sie im Folgenden den zweiteiligen Artikel aus Anlass der Ausstellung.]

 

Artikel drucken

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten, Weltkirche - Ökumene veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.