Gebet als innerliche Gemeinschaft mit Gott

Papst beginnt neue Katechese-Reihe

Von Andreas Breitkopf

ROM, 1. Dezember 2011 (Vaticanista).- Beten lernen an der Seite von Jesus Christus, so könnte der Leitgedanke für die neue Katechese-Reihe lauten, die Papst Benedikt bei der Generalaudienz am Mittwoch begonnen hat.

Nach dem Blick auf heilige Frauen in der Kirchengeschichte und der genauen Betrachtung einzelner ausgewählter Psalmen, die uns beim Gebet begleiten und unterstützen sollen, kündigte der Pontifex am Gedenktag des Apostels Andreas an: „Mit der heutigen Katechese möchte ich beginnen, über das Gebet im Leben Jesu zu sprechen, und von ihm selbst her zu erlernen, was beten heißt“.

Christus pflege eine ganz besondere Beziehung zum Vater im Himmel, wenn er sich zum Gebet in die Wüste oder auf einen Berg zurückzieht. Von dieser innerlichen Gemeinschaft sei dann sein ganzes Wirken, Heilen und Trösten erfüllt und spende Kraft.

Den Gläubigen in deutscher Sprache wünschte der Benedikt XVI.: „Auch wir sind als Kinder Gottes gerufen, durch das Gebet in die vertrauensvolle Beziehung zu Gott, unserem Vater, zu treten. Seine Liebe schenkt uns die wahre Freude, die wir unseren Mitmenschen weitergeben dürfen. Euch allen wünsche ich eine gesegnete Adventszeit“.

 

 

Artikel drucken

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten, Vatikan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.