Üppige Ehrung für Prälat Imkamp

Festschrift in der Reihe „Thurn und Taxis-Studien“

Von Andreas Breitkopf

REGENSBURG, 19. Dezember 2011 (Vaticanista).- „Wo katholisch drauf steht, ist katholisch drin“. Mit diesem Satz hat Fürstin Gloria von Thurn und Taxis den Wallfahrtsdirektor von Maria Vesperbild, Prälat Wilhelm Imkamp, anlässlich des Erscheinens einer Festschrift ihm zu Ehren beschrieben. Diese Aussage traf die Fürstin im Rahmen der Buchpräsentation des Werkes „Signum in Bonum“ , die im fürstlichen Schloss Sankt Emmeram in Regensburg der Öffentlichkeit bekannt gegeben wurde. Zahlreiche Autoren halfen mit, dass das erste neue Exemplar der „Thurn und Taxis-Studien“ auf den Markt gebracht werden konnte und zudem besonders üppig ausfällt. Der vorliegende Band umfasst immerhin mehr als 1.200 Seiten.

Thurn und Taxis Schloss in Regensburg; Foto: Koller

Thurn und Taxis Schloss in Regensburg; Foto: Koller

Die Mitwirkenden legten wissenschaftliche Beiträge aus den umfangreichen und unterschiedlichen Arbeitsbereichen des umtriebigen Prälaten vor. Imkamp, Dogmenhistoriker und seit 1988 Wallfahrtsdirektor der mittelschwäbischen Wallfahrtsstätte Maria Vesperbild im Bistum Augsburg, ist Praktiker der Volksfrömmigkeit und reflektiert immer wieder theologisch eben diese Praxis in wissenschaftlichen Beiträgen, Interviews und zahlreichen anderen Publikationen. Imkamp verfasste zum Beispiel auch das Nachwort für das Buch der Prinzessin Elisabeth von Thurn und Taxis mit dem Titel „fromm“.

Neben seiner Tätigkeit als Wallfahrtsdirektor ist Imkamp seit 1983 Konsultor für die Kongregation für die Heiligsprechungen. Im Jahr 2008 wurde er von Papst Benedikt XVI. zusätzlich zum Konsultor der Gottesdienstkongregation berufen. Als Mitglied der Päpstlichen Theologenakademie ist er ebenso gefordert wie als Mitglied des Verwaltungsrates der Franz-Marie-Christinen-Stiftung des fürstlichen Hauses Thurn und Taxis.

Zu den zahlreichen Autoren, die zum Gelingen dieser Festschrift beitrugen, zählt der Bischof von Regensburg Gerhard Ludwig Müller, Papstsekretär Prälat Georg Gänswein und der Kirchenrechtler und ehemalige Regens des Eichstätter Priesterseminars Josef Gehr.

(Buhlmann / Styra. Signum in Bonum. Festschrift für Wilhelm Imkamp zum 60. Geburtstag,1231 Seiten, 75,- Euro, Reihe Thurn und Taxis Studien. Verlag Friedrich Pustet in Regensburg, 2011)

Artikel drucken

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten, Weltkirche - Ökumene veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.