„Wir wissen, dass unser Glaube heute viel stärker ist als zuvor“

Brief irakischer Flüchtlinge an Papst Franziskus übergeben

[Übersetzung: Michaela Koller]

ROM, 7. März 2015 (Vaticanista/ZENIT.org).- Papst Franziskus ist am Donnerstag ein Schreiben irakischer Christen übergeben worden, die der Gewalt und Verfolgung durch den IS (Islamischen Staat) entkommen sind. Vaticanista veröffentlicht untenstehend den Wortlaut des bewegenden Briefes, den der Überbringer, Pfarrer Rifat Badr, Leiter des Katholischen Zentrums für Medien und Studien des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, diesen den Kollegen von ZENIT zugänglich gemacht hat. Der jordanische Geistliche hat eine eigene Internetpräsenz unter: www.abouna.org.Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes – AMEN

Seiner Heiligkeit Papst Franziskus – Heiliger Stuhl (Vatikan)

Gütiger Vater,

wir irakische Christen, die sich nun in Jordanien aufhalten, waren gezwungen, aus unserem Land wegen der Macht des Teufels, der Finsternis und der Sklaverei auszuwandern, trotz der Tatsache, dass wir nichts Böses getan haben, was eine Vertreibung rechtfertigen würde. Unser einziger Fehler war, den Namen unseres Herrn Jesus, unseres Erlösers und unsere guten Werke der Liebe und des Friedens für alle Geschöpfe zu bestätigen.

Und als sie uns vor die Wahl stellten, nicht länger Christen zu sein oder getötet zu werden, mussten wir aus unserem Land fliehen, mit unserem Christus, mit unserem Glauben und mit unseren Prinzipien.

Wir entschieden uns, weit weg zu gehen von unserer Heimat und dem Land, das wir lieben, und lieber Fremde in einem fremden Land zu werden, mit all dem Schmerz und dem damit verbundenen Leiden, anstatt Teil des Bösen und der unmenschlichen Gewalt gegen Unschuldige zu werden.

Wir haben uns für die Flucht entschieden und hinterließen alles, was uns lieb und teuer war, Wohnungen, Grundstücke, Immobilien, um ein Teil der heiligen Herde Christi zu werden, um mit Überzeugung und Freude die Stationen des Kreuzwegs mit dem Gekreuzigten Christus zu gehen, um unter seinen Schafen würdig zu sein, Angehörige seiner heiligen Herde.

Oh Vater, Sie müssen wissen, dass unser Glaube heute viel stärker ist als zuvor. Wir fürchten uns vor nichts, denn wir sind überzeugt davon, dass Gott mit uns ist, sowie die Jungfrau Maria, Mutter des Erlösers, unsere Gebete und Wünsche hört und die Probleme löst, mit denen wir täglich konfrontiert sind. Dies ist in der Tat das, was wir täglich fühlen und leben. Wir danken stets dem Herrn, damit wir mit ihm wieder vereint sein können.

Oh guter Vater, einfach und bescheiden, wir bitten Sie, für uns und unser verwundetes Volk in der arabischen Welt zu beten und zu handeln, für die Vergebung unserer Sünden, damit der Friede Christi herrschen kann. Aber wir wollen zunächst für alle beten, die Ursache dieses Übels und dieser bösen Taten sind. Wir wollen für alle beten, die das Blut vieler Unschuldiger vergossen haben und den Gesetzen des Bösen und der Finsternis folgen. Oh Heiliger Vater, wir bitten Sie um Ihr Gebet für sie, damit sie vor ihrem Schöpfer Buße tun können, so dass sie Werkzeuge des Friedens und der Liebe werden können und nicht länger Instrumente in der Hand des Bösen sind, und sie so wahrhafte Kinder Gottes werden können.

Wir beten zu unserem liebenden Jesus, oh Heiliger Vater, dass er Ihnen gute Gesundheit, guten Willen und Erleuchtung gebe, so dass Sie fortführen können, was Ihre Vorgänger begonnen haben, von Sankt Peter und Paul angefangen bis zum Jahrhundertheiligen, Sankt Johannes Paul II., und die übrigen Jünger.

Schließlich, im Namen Christi möchten wir Ihnen dafür danken, dass Sie sich Zeit genommen haben, unseren bescheidenen Brief zu lesen.

Wir bitten den Herrn, Ihnen Kraft und Mut zu geben, um in der Lage zu sein, sich immer in den Dienst der Armen auf ganzen Welt zu stellen. Möge der Herr immer an Ihrer Seite sein, wohin Sie auch gehen. Wir danken der katholischen Kirche vor Ort und Caritas Jordanien für all das Gute, war sie für uns getan haben, nach unserer Flucht.

Die Bruderschaft von Jesus – Irakische Familien in der Gemeinde Naour / Amman – Jordanien

Jamil Elias Ayoub

Amer Elias Ayoub

Daoud Shabo Daoud

Fares Nafe „Yacoub

Dia Abalhad Moussa

Selwan Adeeb Yacoub

 

Artikel drucken

Dieser Beitrag wurde unter Betrachtungen, Empfehlung der Redaktion, Lebenszeugnisse, Nachrichten, Religionsfreiheit - Menschenwürde, Vatikan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.