Mit alltäglichen Gesten die Liebe bezeugen

Papst Franziskus‘ Abschied von den USA

Von Michaela Koller

PHILADELPHIA, 4. Oktober 2015 (Vaticanista/ZENIT.org).- Mindestens eine Million Menschen sind im US-amerikanischen Philadelphia zum Abschluss des Weltfamilientreffens mit Papst Franziskus gekommen. Bei lieblich-sonnigem Herbstwetter feierten die Gläubigen die besonders festlich gestaltete heilige Messe am späten Sonntagnachmittag, Ortszeit, mit. Papst Franziskus wiederholte hier sein Wort von der Familie als Hauskirche.

Es sind die kleinen Gesten des alltäglichen Miteinanders, die die Liebe, Zärtlichkeit oder das Mitleid bezeugten. „Es sind Gesten einer Mutter, einer Großmutter, eines Vaters, eines Großvaters, eines Kindes“, sagte der Papst. „Gesten wie die warme Mahlzeit für den, der auf das Abendessen wartet; wie das sehr zeitige Frühstück dessen, der dem Frühaufsteher Gesellschaft zu leisten versteht“, fuhr er fort.

Das Gute solle nicht behindert, sondern gefördert werden. „Das Werk des Heiligen Geistes zu bezweifeln, den Eindruck zu erwecken, dass es nichts mit denen gemein hat, die ‚nicht zu unserer Gruppe gehören‘, die nicht sind ‚wie wir‘, ist eine gefährliche Versuchung“, tadelte er. Sie blockiere nicht nur die Zuwendung zum Glauben, sondern pervertiere ihn. Die guten Gesten müssten über die Familien hinaus in einem gemeinschaftlichen Miteinander erfolgen, in der Gesellschaft, in der gesamten Menschheitsfamilie.

„Die dringende Herausforderung, unser Haus zu schützen, schließt die Sorge ein, die gesamte Menschheitsfamilie in der Suche nach einer nachhaltigen und ganzheitlichen Entwicklung zu vereinen, denn wir wissen, dass sich die Dinge ändern können“, zitierte der Papst aus seiner jüngsten Enzyklika Laudato si‘. Der Abschluss des Weltfamilientreffens ist auch der letzte Programmpunkt auf der insgesamt neuntägigen Reise des Nachfolgers Petri. Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia dankte Papst Franziskus für die unvergessliche Zeit und Erzbischof Vincenzo Paglia, Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie, lud zum nächsten Weltfamilientreffen ein, dass 2018 in der irischen Hauptstadt Dublin stattfinden wird.

 

Artikel drucken

Dieser Beitrag wurde unter Bewegungen - Initiativen, Nachrichten, Vatikan, Weltkirche - Ökumene veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.