Ökumene in Hampton Court

Erstmals nach mehr als 450 Jahren katholische Vesper in der Kapelle Heinrichs VIII.

Von Michaela Koller

LONDON, 3. März 2016 (Vaticanista/ZENIT.org).- Hampton Court Palace war einst das Lieblingsschloss des englischen Königs Heinrichs VIII. (1491-1547), der mit Rom brach und die Kirche von England gründete. Ausgerechnet an diesem Ort fand im Februar erstmals nach mehr als 450 Jahren ein katholischer Gottesdienst in der „Chapel Royal“ oder königlichen Kapelle gefeiert. Der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz von England und Wales, Kardinal Vincent Nichols, sowie der anglikanische Bischof Richard Chartres, der Dekan der königlichen Kapellen ist, werden beide daran mitwirken. Der Kardinal leitet die Vesper und der Bischof wird predigen. Eine Konferenz unter dem Titel „Faith and the Crown“ („Glaube und Krone“) über die historischen Beziehungen zwischen Katholiken und Anglikanern ging dem gemeinsamen Gebet voraus.

Eine weitere Besonderheit wird die fast ausschließliche Verwendung der lateinischen Sprache während dieses Abendgebets sein, das Johannes dem Täufer gewidmet sein wird. Ab 1236 unterhielt zunächst der Johanniterorden an diesem Ort ein Landgut. Inzwischen zu einem prächtigen Anwesen ausgebaut, hatte es der Erzbischof von York, Thomas Wolsey gepachtet, musste es aber später dem König überlassen. Ihm war es nicht gelungen, die Auflösung der Ehe Heinrichs VIII. mit seiner ersten Frau Katharina von Aragon bei Papst Clemens VII. durchzubringen.

Auf dem Schloss im Südwesten Londons, dessen königliche Kapelle für ihre Pracht berühmt ist, heiratete Heinrich seine sechste Gemahlin Catherine Parr. Sein Sohn Eduard VI. wurde im Palast am linken Ufer der Themse geboren und getauft, dessen Mutter Jane Seymour, dritte Ehefrau, starb in Hampton Court. Noch im Jahr 2001 ging ein Psychologe in einer breit angelegten Untersuchung der Frage nach, ob Catherine Howard, Heinrichs fünfte Frau, dort in einer Galerie spukt. Der König hatte sie nach nur zwei Jahren Ehe 1542 enthaupten lassen.

 

Artikel drucken

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten, Weltkirche - Ökumene veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.